Schulwegunfälle


Der Omnibus ist ein sicheres Verkehrsmittel. Dennoch sind auch hier Unfälle zu verzeichnen. Die Gesamtzahl der Schüler, Studenten und Kinder in Tagesstätten beträgt ca. 17 Millionen. 2012 verzeichnete die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) insgesamt 1.340.454 meldepflichtige Schülerunfälle (einschließlich Studenten und Kindergartenkinder). Meldepflichtig ist ein Unfall immer dann, wenn ein Schüler verletzt wird und eine ärztliche Behandlung erforderlich ist oder der Schüler bei dem Unfall getötet wird.

Etwa jeder Zwölfte dieser Unfälle (110.908) war ein Schulwegunfall, also ein Unfall, der sich auf dem Weg zur Schule oder auf dem Rückweg ereignete. In der langfristigen Entwicklung ist seit 2000 zunächst ein kontinuierlicher Rückgang der Unfallzahlen zu verzeichnen, seit 2006 stagniert die Zahl mit Schwankungen. Die genannte Unfallzahl entspricht einer Quote von 6,5 Schulwegunfällen pro 1.000 Schüler.

Unter den meldepflichtigen Schülerunfällen waren 2012 insgesamt 50.485 Unfälle im Straßenverkehr. Kennzeichnend für Straßenverkehrsunfälle ist, dass sie sich auf öffentlichen Wegen oder Plätzen ereignen und die Kinder infolge von „Fahrverkehr“ verletzt werden. Das Stolpern oder Stürzen auf dem zu Fuß zurückgelegten Schulweg wird hier also nicht erfasst.

Straßenverkehrsunfälle von Schülern nach Art der Verkehrsbeteiligung (Bezugsjahr 2012):

Quelle: DGUV


Bei diesen Straßenverkehrsunfällen sind Fahrradunfälle mit 23.953 Fällen am häufigsten. Unfälle von Schülern als Fahrer oder Mitfahrer in Pkw (10.367) stehen an zweiter Stelle. Insgesamt 3.788 Straßenverkehrsunfälle ereigneten sich bei der Nutzung von Öffentlichen Verkehrsmitteln (einschließlich Schulbusse und Schienenfahrzeuge).

Tödliche Straßenverkehrsunfälle von Schülern gab es 2012 insgesamt 45. Der überwiegende Teil ereignete sich bei der Nutzung des Pkw (20) und des motorisierten Zweirades (6). Dies betrifft jedoch vorwiegend berufliche Schulen. Betrachtet man ausschließlich Kindertagesstätten, Grund- und allgemeinbildende Schulen, waren es 22 tödliche Unfälle. Am häufigsten betroffen waren Fußgänger. Bei der Verkehrsteilnahme mit öffentlichen Verkehrsmitteln (einschließlich Schulbusse und Schienenfahrzeuge) wurde 2012 kein Schüler getötet, vier Getötete gab es jedoch beim Überqueren der Straße im Zusammenhang mit der Schulbusnutzung.

Der größte Teil der Schulbusunfälle (64,5 %) ereignete sich 2012 beim Aufenthalt im Schulbus. 18,3 Prozent passierten beim Ein- und Aussteigen, 11,9 Prozent beim Warten an der Haltestelle und 5,4 Prozent beim Überqueren der Fahrbahn.

Empfohlene Literatur:

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (Hrsg.): Schülerunfallgeschehen 2012
http://www.dguv.de/medien/inhalt/zahlen/documents/schueler/statistik_info_2012.pdf