Busschulen und Busbegleitung

BusSchule in Rheinland-Pfalz - "Clever mit dem Bus fahren!"

Zielgruppe

Das Projekt BusSchule verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz. Es richtet sich an Schülerinnen und Schüler, an Lehrerinnen und Lehrer aller Schulformen sowie an Busfahrerinnen und Busfahrer aller Verkehrsunternehmen in Rheinland Pfalz.

Es basiert auf vier Säulen:
1. BusSchule vor Ort - für alle Schülerinnen und Schüler der 4./5.Klassenstufen
2. SchulbusBegleiter-Ausbildung - für alle Schülerinnen und Schüler ab der 8. Kassenstufe
3. BusTrainertagung - für Busfahrerinnen/Busfahrer
4. Lehrertagung - für Lehrerinnen/Lehrer

Einrichtung / Unternehmen / Organisation

Rund 1,5 Millionen Menschen sind bei der Unfallkasse Rheinland-Pfalz gesetzlich unfallversichert. Dazu zählen u. a. Beschäftigte und Auszubildende in Einrichtungen der Kommunen und des Landes, Kindergarten- und Schulkinder sowie Studierende.

Ort(e) der Projektdurchführung / Verbreitungsgebiet

„Clever mit dem Bus fahren“ wird flächendeckend an allen Schulen von Rheinland-Pfalz angeboten.

Inhalte

Mehr Verkehrssicherheit in der Schülerbeförderung, weniger Vandalismus und ein besseres Miteinander, das sind die Ziele, welche viele Verkehrsunternehmen und die Unfallkasse Rheinland-Pfalz aktiv unterstützen.

Das Projekt BusSchule steht auf vier Säulen und orientiert seine Ausbildungsinhalte an den unterschiedlichen Zielgruppen der Schülerbeförderung.

Das Projekt BusSchule erreicht jährlich rund 16.000 Schülerinnen und Schüler. Auch eine Vielzahl von Verkehrsunternehmen lassen ihre Busfahrerinnen und Busfahrer schulen.

Durchführung

BusSchule vor Ort
Ziel:
Mehr Sicherheit rund um den Bus
Voraussetzung:
Interesse der Schule an einer sicheren Schülerbeförderung
Inhalt:
Verhalten an der Haltestelle und im Bus
Zielgruppe:
Schülerinnen und Schüler der 4. und 5. Klassen
Wie?
Theorie- und Praxisteil greifen hier ineinander. Die Schulen erhalten von der Unfallkasse Rheinland-Pfalz Materialien zum Thema Verkehrssicherheit, die sich problemlos in den Unterricht integrieren lassen. Die Vorbereitung zum praktischen Teil der BusSchule wird von den Lehrkräften der Schule durchgeführt. Das zuständige Verkehrsunternehmen vor Ort kommt im Anschluss mit einem Bus und einem BusTrainer, der mit den Kindern das bereits Erlernte übt.
Dauer:
Theorie und Praxis jeweils etwa eine Zeitstunde
Anmeldung:
Die Unterrichtsmaterialien können über die Unfallkasse Rheinland-Pfalz oder Verkehrsunternehmen angefordert werden. Sie enthalten ein Anmeldeformular.

Ausbildung zum SchulbusBegleiter
Ziel:
Gewaltfreie und sichere Schülerbeförderung
Voraussetzung:
Permanentes Projekt, das durch die Schule aktiv unterstützt und von einer Lehrkraft begleitet und betreut werden muss
Inhalt:
Kommunikations- und Deeskalationstraining, um in Konflikten vermitteln zu können
Kennen lernen der Sicherheitseinrichtungen im und am Bus
Zielgruppe:
Schülerinnen und Schüler ab Jahrgangsstufe 8.
Wie?
Unfallkasse Rheinland-Pfalz, Verkehrserzieher der Polizei und Busunternehmen führen die Ausbildung durch
Dauer:
Zwei Schultage
Anmeldung:
Direkt über die Unfallkasse Rheinland-Pfalz

Ausbildung zum BusTrainer
Ziel:
Unterstützung der Bausteine „BusSchule vor Ort“ und „Ausbildung zum SchulbusBegleiter“.
Voraussetzung:
Freude im Umgang mit Kindern und Jugendlichen
Inhalt:
Vermittlung der Inhalte der BusSchule vor Ort/ SchulbusBegleiter-Ausbildung, Kommunikationstraining, Weiterentwicklung des Konzeptes BusSchule.
Zielgruppe:
Interessierte aus Verkehrsunternehmen, Busfahrerinnen und Busfahrer
Wie?
Ausbildung erfolgt durch die Unfallkasse Rheinland-Pfalz.
Dauer:
Ein Arbeitstag
Anmeldung:
Über DB Bahn Rhein-Mosel-Bus oder Unfallkasse Rheinland-Pfalz.

Baustein: Lehrertagung
Ziel:
Verankerung des Projektes an der Schule
Vorrausetzung:
Beteiligung an dem Projekt BusSchule
Inhalt:
Austausch von Erfahrungen sowie Aufarbeitung von „Stolpersteine“
Zielgruppe:
Lehrkräfte aller Schulformen
Wie?
Fachtagung erfolgt durch die Unfallkasse Rheinland-Pfalz
Dauer:
halbtägige Veranstaltung
Anmeldung:
Direkt über die Unfallkasse Rheinland-Pfalz


Bildmaterial


Medien


Bildmaterial


Ansprechpartner

Projektwebsite



Zurück zur Übersicht