Busschulen und Busbegleitung

Busschule der VOS

Zielgruppe

Kinder in Vorschulen, der 1. Klasse und der Klassen 4-5 in weiterführenden Schulen

Einrichtung / Unternehmen / Organisation

Die Verkehrsgemeinschaft Osnabrück (VOS) lebt ein in Deutschland einmaliges Modell: Das so genannte "Osnabrücker Modell", das die Verbindung zwischen der Region und dem Oberzentrum unter größtmöglicher Nutzung von Synergieeffekten und damit wirtschaftlichen Randdaten auch für den Fahrgast garantiert.

Die VOS tritt dabei, obwohl sie aus zehn eigenständigen und wirtschaftlich agierenden Unternehmen besteht, dem Kunden gegenüber wie ein Unternehmen auf (Fahrzeug und Produktdesign, Fahrgastinfo usw.). Alle Entscheidungen erfolgen im Konsens. Die betriebliche Kooperation (insbesondere Fahrzeugumläufe Stadt und Regionalverkehr) erfolgt unabhängig von Konzessions- oder Einnahmefragen. Jede Teilgemeinschaft (VOS Nord, VOS NordOst, VOS Süd, VOS Ost, VOS Wallenhorst, Stadtbusnetz Osnabrück) ist wirtschaftlich eigenständig.

Zehn Partnerunternehmen sorgen mit ihren ca. 450 Bussen auf einer Fläche von etwa 2.000 Quadratkilometern dafür, dass jedes Jahr etwa 57 Millionen Menschen auf ihren Fahrten durch die Region mobil bleiben. In diesem Gebiet gelten die VOS-Fahrpreise. Auch die kleinen Fahrgäste möchte die VOS von Anfang an begleiten.

Ort(e) der Projektdurchführung / Verbreitungsgebiet

Mit Unterstützung der Lehrerinnen und Lehrer bietet die Verkehrsgemeinschaft Osnabrück (VOS) die BUSSchule kostenlos für Vorschulen und Schulen (1. Klasse, 4.-5. Klasse bei weiterführenden Schulen) in Stadt und Landkreis Osnabrück.

Inhalte

Kinderleicht unterwegs
Regelmäßig steigen Kinder bei der Verkehrsgemeinschaft Osnabrück (VOS) ein. Sie fahren mit dem Bus zur Schule, zum Sport oder zu Freunden. Täglich nutzen die kleinen Fahrgäste in Stadt und Landkreis Osnabrück den Bus als umweltfreundliches Fortbewegungsmittel. Doch auch das Busfahren will gelernt sein.
Damit die Kinder sicher unterwegs sind, hat die VOS in Kooperation mit den Schulen und Lehrpersonen das Konzept der BUSSchule entwickelt. Sinn der BUSSchule ist eine umfassende kindergerechte Verkehrserziehung, die den Kindern Spaß macht und sie sicher auf Bus-Touren bringt.
Für die VOS ist die Schülerbeförderung ein wichtiges Angebot im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Und nicht zuletzt sind die BUSSchüler von heute die Fahrgäste von morgen.

Durchführung

Neue Wege leicht erfahren
Die BUSSchule umfasst eine ganzheitliche ÖPNV-Erziehung und besteht aus verschiedenen Bausteinen. In Absprache mit den Pädagogen und der Schulleitung können diese auch einzeln genutzt werden.
Theoretisch und praktisch lernen die Kinder, mit dem ÖPNV umzugehen. Wie komme ich zum Beispiel vom Osnabrücker Neumarkt nach Wallenhorst? Was bedeutet das Hinweisschild an der Haltestelle? Wann fährt der Bus ab? Probleme, mit denen "unerfahrene" Kinder täglich konfrontiert werden. Mithilfe der BUSSchule sollen sie in die Lage versetzt werden, sich selbstständig im ÖPNV zurechtzufinden und sicher mit dem Bus fortbewegen zu können. Ziel ist die Erhöhung der Sicherheit der Kinder im Busverkehr. Vom richtigen Lesen des Fahrplans über das Erkennen von Hinweisschildern bis hin zum vorsichtigen Verhalten an der Haltestelle: Spielerisch und auf kindgerechte Art wird so das Busfahren erlernt.

Der ÖPNV im Unterricht
Das Thema ÖPNV wird auch im Unterricht behandelt. Es kann in bestehende Unterrichtseinheiten wie allgemeine Verkehrssicherheit integriert werden. Die VOS versorgt die Schulen mit Informations- und Unterrichtsmaterialien. Anhand dieser lernen die Kinder, wie man Fahrpläne liest und wie die Buslinien verlaufen. Die Unterrichtsinhalte können von den Pädagogen selbst oder von einem VOS-Mitarbeiter im Rahmen einer Schulstunde vermittelt werden.

Der Bus kommt zu Besuch
Die Sicherheit in und am Bus steht im Mittelpunkt der praktischen Üungen bei dem Besuch eines VOS-Busses. Die jungen Fahrgäste lernen Gefahrenquellen kennen und erleben beispielsweise bei einer Demonstration, was ein "toter Winkel" ist. Die Kinder nehmen den Platz des Busfahrers und seine Perspektive ein und erfahren so, wie gefährlich falsches Verhalten am Bus sein kann. Zu den Übungen gehört auch die Demonstration eines Bremsmanövers. Erläutert wird darüber hinaus die Fahrzeugausstattung.

Den kleinen Fahrgästen wird sowohl theoretisch als auch praktisch das richtige Verhalten im und am Bus vermittelt:

Bus-Theorie
- Fahrkarten
- Liniennetze und Fahrpläne lesen
- Fundsachen abgeben / wiederbeschaffen

Bus-Praxis
- Sicherheit im Fahrzeug / an der Haltestelle
- Verhaltensregeln im Bus
- Praktische Beispiele wie der "tote Winkel", Vollbremsung u.v.m.

Fragen? Wir sind gerne für Sie da!


Bildmaterial


Medien

-

Ansprechpartner

Projektwebsite



Zurück zur Übersicht